Archive | KABUKI DRESSINGS RSS feed for this section

Rückst du Kabuki perfekt in Szene und gewinnst das grosse Saucenabo?

1 Mai

Comic Wettbewerb akari taste

Diese Winter geh weg- Geschichten sind ja jetzt langsam nicht mehr einzigartig. Kalt ists aber immer noch. Nur, um das gehts ja gar nicht, wir möchten dich als Kabuki-Geschichten-DesignerIn ins Boot holen!

Wir suchen lustige – coole – überraschende – erfrischende Comics oder Bildergeschichten von euch mit den Kabukidressings. Die Rahmenbedingungen sind: Du kreiierst einen Comic oder eine einzelne Aussage mit einem passenden Bild, wo mindestens ein Kabuki-Fläschchen drauf ist, welches durch dich perfekt inszeniert und in Szene gesetzt wird. Und was bekommst du dafür?

  • Für jedes Mitmachen, das uns gefällt gibts einen 15.- Geschenkgutschein im akari-Webshop
  • 1.Platz 3 Pakete mit je 5 Flaschen abrufbar im 2013 + 15.- Gutschein im Webshop
  • 2.Platz 1 Paket mit 5 Flaschen im 2013 + 15.- Gutschein im Webshop
  • 3.Platz 1 Paket mit 3 Flaschen nach Wahl im 2013 + 15.- Gutschein im Webshop

Bis und mit 30. Juni 2013 kannst du deine Fotos auf Facebook posten! Oder an ronja.sakata@akaritaste.ch schicken.

Wenn du mitmachst, bist du einverstanden, dass dein Foto im Namen von akari taste auf Blog und Facebook gepostet wird und wenn’s der Hit ist auch für weitere Zwecke verwendet wird. Natürlich wirst du als KünstlerIn immer erwähnt und verdankt.

Huuuui, ich freu mich auf eure Fotos und Kunstwerke!! Los, los, noch zwei Monate sind Zeit und dann werden wir die auserkorenen Gewinner verkünden! Danke schon jetzt für’s mitmachen! ありがとうございました!

VOLLAUTOMATISCH REIS SCHÄLEN? KLAR!

1 Nov

Jedes unbebaute Fleckchen Erde wird mit Reis bepflanzt. JapanerInnen möchten den eigenen Reis essen, oder zumindest den Jahresbedarf bei einem benachbarten Bauern beziehen. (Ok, Downtown Tokyo läufts nicht so) Japanischer Reis über alles. Importware kommt nicht auf den Tisch. Am allerbesten schmecke der Reis, wenn er von Hand geerntet und dann in säuberlichen Garben auf dem Feld aufgehängt und getrocknet werde.

Normalerweise wird mit der Ernemaschine geschnitten und geradev auf dem Feld gedrescht. Die frischen Reiskörner werden in einem Tumbler getrocknet. Dann ist der Reis bereit zum Verkauf. Ungeschält, weil dann bleibt er noch viel länger, noch viel besser.

Jetzt hast du diesen grossen Papiersack mit 10kg getrocknetem Reis frisch ab Feld. Und jetzt? Wie geht das mit dem Schälen?

Ha! Da fährst du frischfröhlich ins Dorfzentrum und dort steht sie, die vollautomatische Schälmaschine! 24h pro Tag für dich da! Wie ein Passfotoautomat lädt sie dich zum eintreten ein.

Zuerst schüttest du deinen Reis in den Einzugsbehälter. Der hat ein Sieb obendrüber, dass keine Fremdstoffe reinfallen. Da schaust du, dass jedes wertvolle Reiskorn auch hineinfällt in die Schälvorrichtung.

Beim Trichter links kommt das geschälte Gold dann wieder raus, dort stellst du deinen Zuber, Kiste oder den Sack von vorher hin, damit nichts daneben geht.

Dann eine 100Yen-Münze zücken, einwerfen und starten. 10kg Schälen für 1.00CHF. Das nenn ich mal einen Preis.

1. Rohreis hineingeben

2. Geld einwerfen

3. Den Schälgrad wählen (von rechts nach links schält es immer mehr ab, ganz links steht: da musst du den reis nichtmal mehr waschen)

In wenigen Minuten ist aus den braunen Körnern,  frisch polierter, weissglänzender Reis «entstanden». Und der schmeckt jetzt dann gleich gekocht am Besten! (Egal ob von Hand geschnitten, oder Maschinell geerntet, das ist DEIN Reis : ))

Itadakimasu!

Hier noch einige Fotoimpressionen von Reisfeldern, Unkraut-Ausleserin, Ären und abgeernteten Flächen…

Bild

EINMAL GEMISCHT MIT KABUKI

17 Aug

Da klaut mir eine kleine Hand ein Würstchenstück aus meinem Sommer-Salat!
Eisberg – Melone – Tomaten – gebratene Zucchetti – Radieschen – gebratene Chipolata-Würstchen – Gurken – Heidelbeeren…

Sei kreativ und mische Alles in die Salatschüssel! Mit Kabuki wird jede Kreation zum Hochgenuss (*^_^*)!

Wunderschöne Sommertage!!
20120817-082405.jpg

SASCHA, DER KABUKI-ZAUBERER

24 Jul

Sascha, Kabuki-Liebhaber der ersten Stunde hat mir letzthin einen ganzen Stapel Mails geschickt mit Kreationen, wo er mit den Kabuki-Dressings kocht.

Ich kopiere Euch die Originaltexte in saloppem Saschibaschi-Schweizerdeutsch und schreibe eine «Übersetzung» dazu.

Die Rezepte sind im Telegrammstil und lassen so ganz viel Spielraum für Erweiterungen und Abänderungen der Gerichte. Die Fotos sind Handyshots… so schnell, wie die Gerichte selber… Ich wünsche einen guten Appetit und viel Spass mit den Sascha-Kreationen.

«Peperoniwok, gaht so:
Chnobli schele, schible, immene Wok mit zimli Oel fritiere, usenä, Oel dinela.

Grüeni Peperoni i Schtreife schnide, in Wok schmeisse, brate. Oeppe 2 Minute.
Auschterepilz i Schreife risse, au in Wok schmeisse. Oeppe 3 Minute.
Früeligszwibel hacke, churz mitbrate. Oepee 1 Minute.

Salze, Pfäffere, Chnobli underemische, mit wenig Kabuki Schwarze Sesam-Gülle mariniere. (Den liebevoll-despektierlichen Namen Sesam-Gülle (Jauche) werden die Sesamdressings nicht mehr los…)

En Löffel Geissequark (oder andere Früschchäs, Blanc Battu, Creme fraiche) schpachtel.

Es bizz Puletbruscht-Schtreife würem nöd schade.»

«Peperoni-Wok, geht so:

Knoblauch schälen, in Scheiben schneiden, in einem Wok mit ziemlich viel Öl fritieren, rausnehmen, Öl drinlassen

Grüne Peperoni (Paprika) in Streifen schneiden, in den Wok werfen, braten. Ungefähr 2 Minuten.

Austernpilze in Streifen reissen, auch in den Wok werfen. Ungefähr 3 Minuten braten.

Frühlingszwiebeln hacken, kurz mitbraten, ca. 1 Minuten.

Mit Salz und Pfeffer abschmecken, Knoblauch untermischen, mit wenig Kabuki schwarzer Sesam-Sauce marinieren.

Einen Löffel Ziegenquark (oder andere Frischkäse wie Blan Battu oder Cremefraîche) daraufgeben

Ein bisschen Pouletbrust (Hühnerbrust)-Streifen würden dem Ganzen gut tun.»

Herzlichen Dank dem Koch und falls Ihr auch Rezeptvorschläge habt, gern mit Foto und Rezepttelegramm an ronja.sakata@akaritaste.ch! Freu mich drauf!

TAUCH EIN – IN DIE MANGA MÄRCHENWELT!

18 Mai

Hast Du schon mal etwas von der Japanimanganight gehört? Wenn ja, warst du sehrwahrscheinlich letztes Wochenende zusammen mit akari taste und 1500 anderen Mangafans in Winterthur.

Sie nähen und basteln aufwendige Kostüme, um ihr Lieblingscharacter darzustellen. In Auftritten, sogenannten Cosplays (Die Japaner lieben solche «Kombiwörter»! Hier Costume und Play) konkurrieren die Cosplayer gegeneinander und eine Jury bewertet die Kostüme und Shows. Auf Wikipedia kannst du die genaue Erklärung nachlesen.

Die Japanimanganight wurde von einer Gruppe Mangafans vor 12 Jahren als kleiner Anlass gegründet und ist seit da immer beliebter geworden. Inzwischen sind es über 1500 Fans, welche für dieses Festival, die sogenannte «Convention» nach Winterthur strömten.

Ich durfte wie schon letztes Jahr 3x einen «Fit für Japan»- und 3x einen Kochworkshop anbieten. Topmotivierte Japanfans, welche einem Löcher in den Bauch fragen, von Japan erzählen ist ein riesiges Vergnügen. Im Kochworkshop haben wir Gyozas und Nikumans zubereitet und verspiesen. Beide Teigtaschen sind ursprünglich zwar chinesisch, sind aber im japanischen Alltag fest eingebettet und beliebte Takeaway-Gerichte.

In der Händlerhalle ging es parallel dazu hoch her! Ken Sakata, mein Herr Gemahl, hielt dort die Stellung und verdegustierte & verkaufte Kabukidressings, Küchengadgets und seine zukünftigen Webshopartikel: Kopfhörer, Nanoblocks und andere japanische Spielsachen. Es gab köstliche Kuchen und Glacé von les gourmandises de miyuko, Samurai-Deko-Schwerter zu unschlagbaren Preisen von Jaws, bergenweise Manga-Plüschtieren von animeshop.de, Kleider von 7-sins.ch und vieles, vieles mehr.

Es hat sehr viel Spass gemacht inmitten dieser farbigen, fröhlichen und verkleideten Japanfans! DANKE an alle, welche dieses Superweekend möglich gemacht haben! Wir kommen wieder, nächstes Jahr!

Du willst mehr Bilder sehn? Hier:

Dampfende Bambuskörbchen mit leckeren Nikumans drin!

Zum ersten Mal dabei, oder schon letztes Jahr am Okonomiyaki braten mitgemacht…

Eine Ladung Nikuman für Herr Sakata in der Händlerhalle. Für eine Salatsaucen-Gage war der Delivery schnell organisiert. Plus eine Tasse Kaffee? Neei, Sojasauce zum reindippen!

Brutzelnde Gyozas auf dem Crêpes-Ofen. Zuhause einfach in der Bratpfanne braten. Die Form wird mit jedem Dutzend zusammenfalten schöner und regelmässiger! Die Teiglis könnt ihr in jedem Asiashop gefroren kaufen. Hier sind zwei verschiedenen Marken im Einsatz: Ausprobieren, welche du am liebsten hast!

Der frisch gemachte Hefe-Nikuman-Teig wird gefüllt und bereitgemacht zum dämpfen.

Der akari-Sakata-Stand in seiner vollen Pracht : )!

Die Scheffin von 7-sins, unsere Standnachbarin

Brot dippen, alle 5 Sorten durchprobieren, kaufen, zuhause geniessen! Kabuki rockt die JAN! Möchtest Du Nachschub? Der Webshop ist 24h für dich geöffnet!

Die blonde Lady wiedererkannt? Sie war auch schon im Kochworkshop!

Liebevolle Verkleidungsdetails, von gekauft bis selber genäht und gebastelt ist alles dabei!

Hier das Original als Plüschtierchen zum Vergleichen : )

Fertige Nikmans, bereit zum Essen und Dippen!

Pro Workshop 200 Gyozas, mit sovielen TeilnehmerInnen ein Klacks.

Zum Abschluss das noch jungfräuliche Workshopmaterial. Im Vordergrund die Zutaten für die Gyozadipsauce: Sojasauce, Reisessig und japanisches Sesamöl.

Wer mehr zur Japanimanganight wissen will: Hier ist die Website http://www.japanimanga-night.ch/

WIE BEREITEST DU DICH AUF EINE REISE VOR?

10 Mai

Jetzt sind sie wieder weg. Rika und Yuri. Der seit 10 Jahren langersehnte, langerbettelte Japanbesuch.

Rika hat immer gesagt: «Wenn ich nur fragen würde, ob ich irgendwann mal zwei Wochen Ferien bekommen könnte, würde mein Scheff sagen, dass ich morgen gar nicht mehr aufzutauchen brauche.» Eine fristlose Kündigung, wegen einer Ferienanfrage?? So ist das in Japan. Aber wegen der Golden Week im Mai, mit den vielen Feiertagen, konnten Mutter und Tochter 7 volle Tage Schweiz organisieren.

Organisieren ist das Stichwort. Japanerinnen sind organisiert und Rika im speziellen, vorallem wenn sie auf eigene Faust die Schweiz entdecken will oder muss, weil ich nicht jeden Tag mit auf Kurve gehen kann. Kurz gesagt, sie weiss jetzt alles über die Schweiz. Und das nicht erst seit dieser vergangenen Woche, sondern durch monatelange, tägliche Vorbereitung auf diese Reise. Daraus entstand dieser wunderbare persönliche Reiseführer, welcher customized auf Rika& Yuri’s Route 5 Sterne abholt! Seht selbst:



Das Kunstwerk ganz unscheinbar von aussen, mit «peko-chan»– Anhänger… Das Mangafieber wirkt von 0-99 Jahren! Rika hat sich gewunden das Buch zu zeigen, weil sie findet sich selber übertrieben. Alle meine Gspändlis, welche es es in den Finger halten durften, waren begeistert!

 

Alle Zeitdistanzen mit den ÖV von Zürich zu den gewünschten Destinationen. Unsere Wohnung ist die Homebase für’s Abenteuer スイス – SUISU…(Was heisst das ächt?) Die Schweiz ist übrigens so gross, oder eher klein wie Shikoku. Das ist die kleinste der vier Hauptinseln Japans.

 

Weisst du, dass die Erstklasswagen einen gelben Streifen oberhalb der Türe haben, die zweite Klasse nicht!? Das ist mir noch nie aufgefallen. Aber Rika, die weiss das! Blogs über Schweizerreisen und jede andere Website über praktische Infos hat sie zusammengefasst.

 

Was wo auf der Anzeigetafel steht und was «Bitte nicht einsteigen» bedeutet … Für eine Japanreise ist das übrigens auch sehr nett zu wissen, weil plötzlich alles nur noch auf Japanisch steht. Zum Glück lernen die Japaner unsere lächerlichen 26 Buchstaben an einem Mittwochnachmittag in der Primarschule. So haben Sie keine Zeichenleseschwierigkeiten.

 

Züri-Stadtplan mit eingezeichneten Migros-Filialen und Kiosken, damit sie am Mittag ein Picknick kaufen können, um sich bei den schweizer Preisen nicht zu ruinieren. Bitte beachte die eingeklebten Registertäfelchen zur schnellen Suche!

 

Die Essenswünsche für bei uns zu Hause am Tisch, bei meinen Eltern zu Besuch, oder ab und zu im Restaurant, sind mit Bild und Namen abgebildet. Inklusive japanischer Silbenschrift, zur Aussprachehilfe. Das Problem ist, dass sie nur Silben und keine einzelnen Buchstaben zur Auswahl haben. a,i,u,e,o und n gibt es einzeln, alle anderen Buchstaben nur im Silbendoppel. Darum klingt Raclette dann so: «rakuretto» und Röschti: «roeshiti».

 

Zu guter Letzt die geplanten Tagesreisen. Wir haben die jeweils um ein-zwei-drei Destinationen gekürzt. Selbst japanisch  effizient gestaltet, wäre das ein sehr sportliches Programm gewesen. Vier Tage Swiss-Flexi-Pass zum Aktionspreis 2 für 1 bis zum Maximum ausgenützt! Ich würde mal sagen: «Chapeau» und das würde auf Japanisch «boshi» heissen.

Über die Ausflüge und was Rika und Yuri so komisch, aufregend, anders oder total daneben fanden in der Schweiz, darüber berichte ich Euch im nächsten Beitrag. Oder besser im übernächsten. Weil am Wochenende gehen Herr Sakata und ich an die Japanimanganight nach Winterthur. Und das bietet wieder unmengen an Japangeschichten! «Mata ne»! «Bis bald»!

«IRASSHAI» WILLKOMMEN

19 Apr

Kabuki Dressings von akari taste

akari goes blog? Ja! Mit den weltbesten japanischen Salatdressings im Gepäck mach ich mich auf, dir von Japan zu berichten, von leckeren Rezepten, schönen Orten und coolen Gadgets.

Kabuki Dressings kennst du schon? Das freut mich ausserordentlich. Wenn nicht, dann kannst Du die im Webshop bestellen und flugs zu Hause probieren und damit rumplöffen, wie gut dein Salat plötzlich schmeckt. Oder Du gehts mal in einen dieser Shops, um dir die Fläschchen anzuschauen. Oder du liest dich durch die Produkteinfos auf akaritaste.ch durch. Es ist unumstritten:  Wenn du Sesam magst, oder schwarzen Sesam, oder Wasabi, oder Classic, oder doch lieber Chili, dann bist du bald um eine Abwechslung reicher in deinem Salatrepertoire.

„Möchten Sie französische, italienische oder japanische Salatsauce?“ Das ist unser Ziel. In der Frage der Fragen in jedem Restaurant, an jedem Take away, aus dem Duo ein Trio machen.

Solange bis das Standard wird, haben wir noch zu tun. Posaune deine Lieblingsgeschmacksrichtung also so laut als möglich in die Welt heraus. Wir danken dir und mischen extra für dich die Dressings mit Topqualität, feinen Zutaten, originalen Rezepten und das alles ohne Geschmacksverstärker oder Konservierungsmittel.